1. Neues Logo der Deutschen Zusammenarbeit Ausschreibung zur Projektförderung
  2. Helmut Schmidt Nachruf des Außenministers Frank-Walter Steinmeier zum Tod des ehemaligen Bundeskanzlers Helmut Schmidt
  3. Willkommen Grenzschild Neue legale Wege zur Arbeit in Deutschland – aber kein Asyl!
Neues Logo der Deutschen Zusammenarbeit

Ausschreibung zur Projektförderung

Auch im Jahr 2016 wird die deutsche Botschaft Pristina wieder verschiedene Kleinstmaßnahmen der Technischen Zusammenarbeit fördern. Hier finden Sie weitere Informationen zur Ausschreibung.

Helmut Schmidt

Nachruf des Außenministers Frank-Walter Steinmeier zum Tod des ehemaligen Bundeskanzlers Helmut Schmidt

Der deutsche Altkanzler Helmut Schmidt ist am 10.11. verstorben. „Wir trauern um einen deutschen Demokraten, einen europäischen Wegbereiter und einen globalen Geist.“, sagte Außenminister Frank-Walter Steinmeier.

Willkommen Grenzschild

Neue legale Wege zur Arbeit in Deutschland – aber kein Asyl!

Staatsangehörige von Albanien, Bosnien-Herzegowina, Kosovo, ejR Mazedonien, Montenegro und Serbien haben kaum eine Chance in Deutschland als Flüchtling anerkannt zu werden, weil sie aus sicheren Herkunftsstaaten stammen. Wer nach Deutschland einreist, dort einen Asylantrag stellt und abwartet, bis sein Asylantrag abgelehnt wird, muss mit einer Wiedereinreisesperre für einen längeren Zeitraum für Deutschland und das gesamte Schengen-Gebiet rechnen. Außerdem droht die Abschiebung! Ab dem 1. Januar 2016 gelten erleichterte Regelungen zur Arbeitsaufnahme für Staatsangehörige dieser Staaten.

Wichtiger Hinweis

Neuregelung zur Arbeitsaufnahme

Staatsangehörige der Staaten Albanien, Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien, Montenegro und Serbien werden in Deutschland nur in sehr seltenen Fällen als schutzberechtigt (Flüchtlingseigenschaft) anerkannt, da sie aus so genannten „sicheren Herkunftsstaaten“ stammen. Wer nach Deutschland einreist, einen Asylantrag stellt und verbleibt, bis der Asylantrag abgelehnt wird, hat mit einer Wiedereinreisesperre für einen längeren Zeitraum für Deutschland und das gesamte Schengen-Gebiet zu rechnen.

Ab dem 1. Januar 2016 gelten für die Staatsangehörigen dieser sechs Staaten allerdings Neuregelungen zur Arbeitsaufnahme von jeder Art der Beschäftigung. Für die Einreise nach Deutschland zur Arbeitsaufnahme ist ein Visum notwendig, das Sie bei der deutschen Auslandsvertretung in Ihrem jeweiligen Herkunftsstaat oder in dem Staat Ihres rechtmäßigen Wohnsitzes beantragen müssen. Eine Antragstellung in Deutschland ist nicht möglich.

Personen, die innerhalb von 24 Monaten vor der Visumantragstellung Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz bezogen haben, weil sie sich als Asylbewerber oder Geduldete in Deutschland aufgehalten haben, können kein Visum nach dieser Neuregelung erhalten. Dieses Verbot gilt nicht für Personen, die zwischen dem 1. Januar 2015 und dem 24. Oktober 2015 einen Asylantrag gestellt haben, am 24. Oktober 2015 noch in Deutschland waren und dann unverzüglich ausgereist sind.

Für die Terminvereinbarung zur  Antragstellung bitten wir Sie uns eine E-Mail auf Deutsch oder Englisch zu senden.

Ihrer Email sollte eine Vorabzustimmung der BA oder Ausländerbehörde als Scan beigefügt sein und aus dem Emailtext sollte Ihr Name, Vorname, Geburtsdatum und die Nummer des Reisepasses sowie eine Telefonnummer und Emailadresse unter der wir Sie erreichen können hervorgehen. Diese Email senden Sie an pris%27%diplo%27%de,arbeit

NUR Anfragen zur Arbeitsaufnahme MIT Vorabzustimmung können bei pris%27%diplo%27%de,arbeit berücksichtigt werden. Ansonsten senden Sie Ihre Terminanfrage für nationale Visa bitte an pris%27%diplo%27%de,termin

Weiterführende Informationen zu dem Verfahren finden Sie hier

Allgemeine Informationen

Allgemeine Informationen zur Beantragung eines Visums finden Sie hier

Die Terminvergabe über RK-Termin ist kostenlos. Die Botschaft arbeitet nicht mit privaten Dienstleistungsagenturen/Reisebüros zusammen. Angebote derartiger Dienstleister sollten kritisch geprüft werden. Ihre Beauftragung ist nicht notwendig.

Orientalische Ornamente

Grußwort des Bundesministers des Auswärtigen zum Ende des Ramadan am 16. Juli 2015

Grußwort des Bundesministers des Auswärtigen, Dr. Frank-Walter Steinmeier, für das Fest des Fastenbrechens (Id ul-Fitr) zum Ende des Ramadan am 16. Juli 2015 Allen Musliminnen und Muslimen auf der ganzen Welt wünsche ich von Herzen ein gesegnetes Fest zum Ende des Ramadan.

Bundesentwicklungsminister Müller und kosovarischer Finanzminister Hoti

Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller besucht Kosovo

Im Zeichen des anhaltenden Zustroms von Asylbewerbern aus den Balkanstaaten nach Deutschland besuchte Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller am 27. und 28. Mai 2015 Kosovo. Neben dem Besuch einer Berufsschule hat Bundesentwicklungsminister Müller an einer deutsch-kosovarischen Wirtschaftskonferenz teilgenommen. Dabei stand die Verbesserung der beruflichen Ausbildung und die Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung in zukunftsorientierten Sektoren im Mittelpunkt.   Außerdem hat Minister Müller Gespräche mit dem kosovarischen Premierminister Isa Mustafa und weiteren Regierungsmitgliedern geführt.

Bildergalerie: Religiöse Vielfalt in Kosovo

Vielen Dank für die zahlreichen schönen Einsendungen für den Fotowettbewerb Religiöse Vielfalt in Kosovo! Hier können Sie die von uns getroffene Auswahl einsehen:

Ferizaj/Uroševac - Kirche und Moschee

Ferizaj/Uroševac - Kirche und Moschee

Religiöse Toleranz in Prizren

Religiöse Toleranz in Prizren

Gjakovë/Đakovica: Kulturelle und religiöse Harmonie

Gjakovë/Đakovica: Kulturelle und religiöse Harmonie

Religiöse Vielfalt in Ferizaj/Uroševac

Religiöse Vielfalt in Ferizaj/Uroševac

Der Nektar des Herzens

Der Nektar des Herzens

Kloster in Deçan/Dečani

Kloster in Deçan/Dečani

Moschee in Banja in der Gemeinde Malishevë/Mališevo

Moschee in Banja in der Gemeinde Malishevë/Mališevo

Dialog zur kosovarischen Wirtschaftspolitik

Grußwort der deutschen Botschafterin Angelika Viets beim „Dialog zur kosovarischen Wirtschaftspolitik“ am 04.03.2015

Die Kosovarisch-Deutsche-Wirtschaftsvereinigung (KDWV) hat am 04.03.2015 eine Veranstaltung zum Thema „Dialog zur kosovarischen Wirtschaftspolitik“ organisiert und hochrangige Vertreter der Regierung von Kosovo sowie Mitglieder und Partner der KDWV eingeladen. Durch dieses Treffen soll ein konstruktiver Dialog über die kosovarische Wirtschaftspolitik angestoßen werden.

Das vollständige Grußwort der deutschen Botschafterin Angelika Viets können Sie hier lesen:

Logo 15 Jahre deutsch-kosovarische Zusammenarbeit

15 Jahre deutsch-kosovarische Zusammenarbeit

Fünfzehn Jahre deutsche Zusammenarbeit mit Kosovo sind Anlass zur Freude. Sie bieten gemeinsam mit den Partnern Gelegenheit für eine Bestandsaufnahme des Geleisteten, die Konsolidierung der gemachten ...

Die Botschafterin der Bundesrepublik Deutschland

Botschafterin Angelika Viets

Angelika Viets

Kosovo als sicherer Herkunftsstaat und beschleunigte Verfahren

Kosovo als sicherer Herkunftsstaat und beschleunigte Verfahren: Informationen zu aktuellen Änderungen im Asyl-Verfahren finden Sie hier:

Termine nur noch online buchbar

Ab sofort ist für alle Konsularangelegenheiten (Beurkundungen, deutscher Reisepass etc.) sowie zur Beantragung von Visa (Besuchsvisa, Geschäftsvisa, usw.) eine elektronische Terminbuchung notwendig.

Aktueller Sicherheitshinweis

Achtung

Elektronische Deutschenliste (ELEFAND)

Meldeformular

Alle Deutschen, die im Ausland leben, können in eine Krisenvorsorgeliste aufgenommen werden.

Die Aufnahme erfolgt passwortgeschützt im online-Verfahren. Über die Krisenvorsorge hinaus bietet die elektronische Registrierung die Möglichkeit, Informationen zu Bundestagswahlen und zu Wahlen zum Europäischen Parlament sowie sonstige Informationen der zuständigen deutschen Auslandsvertretungen zu beziehen. Eine Eintragung ist deshalb bei längerem Auslandsaufenthalt grundsätzlich zu empfehlen.

Zur Anmeldung

Einreisebestimmungen in die Republik Kosovo

Passwesen

Deutsche Staatsangehörige benötigen für die Einreise in die Republik Kosovo einen gültigen Reisepass oder biometrischen Personalausweis (im Scheckkartenformat), der ab Einreise noch mindestens drei Monate Gültigkeit besitzt. Die Einreise mit dem nicht-biometrischen, großformatigen Personalausweis ist nicht mehr möglich.

Deutsche Botschaft Pristina auf Facebook

Das Buch "Tatsachen über Deutschland" auch online

Titelbild von "Tatsachen über Deutschland"

Das Buch "Tatsachen über Deutschland" gibt es auch in einer Online-Version sowie als Download unter folgendem Link: